Passivwohnhaus Hirt / Eichgraben

Anerkennung Wohnbauten, Preisträger, Jahr 2011

Das Projekt wird von der Eduard Kunzstrasse erschlossen - die Zufahrt erfolgt über den Umkehrplatz am Ende der Strasse. Der Baukörper wird in 2 Teile aufgegliedert, die entlang und parallel der Höhenschichtenlinien nach oben wachsen und die in der Längsachse zueinander versetzt sind. Der Baukörper des Wohnhauses ist nicht unterkellert, hat aber im Gegensatz zum Büroteil ein 2. Obergeschoss mit den Schlafräumen. Die bestehende Topografie bleibt im wesentlichen unangetastet und das Projekt fügt sich zurückhaltend in den Hang, ohne Aufschüttungen oder wesentliche Stützmauern.  Es ist ein Passivhaus in vorgefertigter, individuell geplanter Holzbauweise auf massivem Sockel. 

Jurybegründung für Anerkennung:

Wohnen und Arbeiten auf dem Land und in Holz - beispielhaft demonstriert.Die zwei Nutzungen geschickt separierend wird das große Bauvolumen gegliedert und unter weitestgehender Schonung der Topographie in den Hang gesetzt.Die Ausführungsqualität ist hervorragend. Die Holzbauweise und das architektonische Konzept sind Basis für eine vorbildliche Energiekennzahl. Lediglich die adäquate gärtnerische Gestaltung harrt noch ihrer Umsetzung

Architekt/Planer

Walter Unterrainer, Architekturatelier Walter Unterrainer, Feldkirch, www.architekt-unterrainer.com

Bauherr

Michael Hirt, Eichgraben

Ausführendes Unternehmen

Gerhard Martin, Martin Holzbau Ges.m.b.H. & Co KG, Dornbirn, www.martinholzbau.at

Statiker

Josef Herrmann, Ing. Büro Herrmann, Heimenkirch / Deutschland, www.ib-herrmann.de

Holzanteil

182m3

etwa 182t CO2 Einsparung
Energiekennzahl

10



Die Besten 2011